Translate

Would you like to have your own edited paper collection?

One of the biggest problems in peer-reviewed science is editor-bias. So, my answer to Frontiers in Plant Science's nice invitation, even if I would still be in professional science, can only be no!

When dating is futile – plastome-based chronograms for oaks

With most-versatile programmes like BEAST at hand, everyone can do a molecular dating. Which makes it even more important that editors and peers check the priors and reasoning behind it. And always should make sure a palaeobotanist (or at least, a palaeogeographer) is one of the peers.

Soft phishing, and why anyone should know GoogleScholar

I still have a university e-mail address, for fiscal reasons. Hence, I still get what we call in German Initiativbewerbungen, not solicited applications for joining my working group (I never had one) from people in countries not as happy as Austria. And the one or other phishing mail.

Why you never should do a single-species plastid analysis of oaks

The fragmentation of science makes it more and more difficult to keep up scientific standards. Editors struggle harder and harder to find peers who have the knowledge and time to properly review the papers of others. Hence, in even relatively transparent peer-reviewed journals, the same errors are endlessly repeated. For instance: phylogenetic/-biogeographic studies on Chinese oaks using plastid data.

Wer hat Angst vor'm bösen Wolf? Teil 2: Sachsen

In Teil 1 gab es eine kleine Einleitung und das Wahl-O-Mat Netz für die kommende Landtagswahl in Brandenburg. Teil 2 für Sachsen ist interessanter, weil a) viel mehr Parteien mitmachen, und b) die bisher recht staatstragende Sachsen-CDU, eine Partei mit vielen Parallelen zur bayerischen Staatspartei CSU, sich sehr schön in eine polititsche Sackgasse manövriert hat, wie man gut am Wahl-O-Mat Netz sehen kann.

Wer hat Angst vor'm bösen Wolf? Teil 1: Brandenburg

Bei den demnächst anstehenden Landtagswahlen im Osten der Republik scheint es sich nur um eins zu drehen: die selbsternannte „Alternative für Deutschland“. Für den interessierten (Erst-)Wähler gibt es wie immer den Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) und eine Antwort auf die Frage, wer ist wirklich anti-AfD und wer biedert sich an die rumtrumpelnde Minder- und Biederheit an.

Besser viele Kleine als wenige Große (Teil 2 der EU-Nachlese)

Bei der Wahl zum europäischen Parlament gibt es (noch) in Deutschland keine %-Hürde. Auch wenn man sich generell als Europäer die Frage stellen muß, warum wählt man überhaupt, ist es doch unterhaltsam, vor allem wegen der Vielfalt der Kleinen und Kleinsten. Teil 2 des Vergleichs.