Translate

Wer hat Angst vor'm bösen Wolf? Teil 2: Sachsen

In Teil 1 gab es eine kleine Einleitung und das Wahl-O-Mat Netz für die kommende Landtagswahl in Brandenburg. Teil 2 für Sachsen ist interessanter, weil a) viel mehr Parteien mitmachen, und b) die bisher recht staatstragende Sachsen-CDU, eine Partei mit vielen Parallelen zur bayerischen Staatspartei CSU, sich sehr schön in eine polititsche Sackgasse manövriert hat, wie man gut am Wahl-O-Mat Netz sehen kann.

Wer hat Angst vor'm bösen Wolf? Teil 1: Brandenburg

Bei den demnächst anstehenden Landtagswahlen im Osten der Republik scheint es sich nur um eins zu drehen: die selbsternannte „Alternative für Deutschland“. Für den interessierten (Erst-)Wähler gibt es wie immer den Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) und eine Antwort auf die Frage, wer ist wirklich anti-AfD und wer biedert sich an die rumtrumpelnde Minder- und Biederheit an.

Besser viele Kleine als wenige Große (Teil 2 der EU-Nachlese)

Bei der Wahl zum europäischen Parlament gibt es (noch) in Deutschland keine %-Hürde. Auch wenn man sich generell als Europäer die Frage stellen muß, warum wählt man überhaupt, ist es doch unterhaltsam, vor allem wegen der Vielfalt der Kleinen und Kleinsten. Teil 2 des Vergleichs.

Besser viele Kleine als wenige Große – eine EU-Wahl-Nachlese in zwei Teilen

Bei der Wahl zum europäischen Parlament gibt es (noch) in Deutschland keine %-Hürde. Auch wenn man sich generell als Europäer die Frage stellen muß, warum wählt man überhaupt, ist es doch unterhaltsam, vor allem wegen der Vielfalt der Kleinen und Kleinsten. Ein Vergleich.

Trying to feed my Altmetric badges

A few months ago, I added Altmetric badges to my literature list. Because I like colours, and it's a good way to see which paper needs a tweet, blogpost or else.

#FridayForFuture vs. #SamstagFreibadZumüllen

Eine der wichtigsten Institutionen einer funktionierenden Presselandschaft sind Leserbriefe. Und manche sind einfach zu gut, um sie hinter der Paywall der Lokalpresse verloren gehen zu lassen. Ein Abdruck (mit freundlicher Erlaubnis der Autorin).

Pushy is the new predatory when it comes to scientific publishing

I have to admire how the full, semi- or quasi-predatory publishers never run out of new ideas to lure the needing (stuck in the single-blind peer review), unwitting (younglings who don't know better) or cheating (pseudo-scientists and those on the payroll of e.g. the pharmaceutical or medicinal industry) to their allegedly scientific and peer-reviewed publication platforms.

Spam, spam, spam, spam – is it time for an autobiography?

Another treasure, an offer one can not possibly reject, found in my junk folder. The "Oasis Publishing Group" wants to cherish my "outstanding contribution to the scientific community" with an autobiography.